Pflege

Die Pflege des Eurasiers

Fell

Was benötigen Sie für die Fellpflege?

  1. Für das Fell eines Eurasiers ist eine Bürst mit dünnen eiseren Zinken sehr praktisch. Mit dieser kann man schnell und einfach das Fell in der Zeit zwischen den Haarwechseln sauberhalten und eventuell festsitzenden, angetrocknete Erde herausbürsten.
  2. Für die Periode des Haarwechsels ist ein sogenannter Schäferharke geeignet. (mit oder ohne runddrehende Zähne) Hiermit entfernt man – soblad lose Stücke der Unterwolle nach weisen , der Hund sich kratzt oder Haar verliert – problemlos die Unterwolle. Am besten funktioniert das Modell, das lange und kurze Zinken nebeneinander hat.
  3. Um das Fell schön glänzen zu lassen, kann man eventuell noch mit einer weichen Bürste oder Pferdebürste nachbürsten.

Bad

Im Prinzip ist ein Bad für die Fellversorgung eines Eurasiers unnötig. In der Periode des Haarwechseln kann es jedoch hilfreich sein, den Hund erst zu bürsten, dann unter die lauwarme Dusche zu stellen, und nach dem Trocknen noch einmal zu bürsten. Die Haut wird so massiert, und die Unterwolle löst sich leichter, wodurch der Haarwechsel verschnell wird. Schampo ist allerdings nicht notwendig.

Tip: Sollte das Fell ein wenig trocken und brüchig aussehen, kann etwas Pflanzenöl im Futter eine Abhilfe sein. Beginnen Sie mit einem Teelöffel pro Tag, jedoch nicht mehr als einen Esslöffel. Distelöl, Olivenöl, Maiskeimöl, Leinsamenöl oder Öle, die Omegafettsäuren enthalten, sind eine gute Wahl. Auch Schaffett ist möglich, doch ist es empfehlenswert, dies nicht über einen zu langen Zeitraum zu geben.

Wie häufig bürsten?

Ein wöchentliches Bürsten ist für einen Eurasier ausserhalb der Periode des Haarwechsels nicht wirklich notwendig. Doch ein kurzes Durchbürsten gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihrem Hund extra Aufmerksamkeit zu schenken und ihn auf Flöhe oder Zecken zu kontrollieren. Während der Zeit des Haarwechsels kann es sein, dass Sie täglich Unterwolle entfernen müssen. Die meisten Rüden verlieren den grössten Teil der Unterwolle im Frühjahr und im Herbst in der Regel weniger. Hündinnen wechseln ihr Fell häufig nicht jahreszeitlich, sondern beeinflusst durch Hormone. Dies bedeutet, dass sie während der Ruhephase des Zyklus, d.h. zwischen zwei Läufigkeiten, ihr Fell wechseln.

Die „Kurzpflege“ für Ihren Eurasier:

Inbesonders für die Hündin: Während des Bürstens können Sie kontrollieren, ob keine Verdickungen oder harte Stellen um die Brustwarzen herum vorhanden sind. Sollten sie solche fühlen, dann ist es ratsam, um sogleich eienen Termin bei Ihrem Tierarzt auszumachen, denn so ein Befund kann auf eine Entzündung oder einen gut-, wie bösartigen Tumor hinweisen.

Insbesonders für den Rüden: Bei einem Rüden achten Sie auf einen eventuellen Ausfluss beim Penis. Dies ist jedoch nicht unnormal, und der Hund hat hiermit keinerlei Probleme. Sie könne ihn mit etwas laumwarmen Wasser und einem Tuch säubern. Bei Eiterabsonderungen sollten Sie allerdings den Tierarzt aufsuchen.

Von oben nach unten, von vorne nach hinten

1. Ohren

Auch die Ohren können Sie beim wöchentlichen Bürsten kurz kontrollieren. Sind sie innen trocken und sauber? Sollte der Hund häufiger mit dem Kopf schütteln, kann dies ein Hinweis auf Ohrprobleme sein, vor allem Ohrmilben sind ein hartnäckiger Parasiet. Achten Sie auch auf mögliche Gräser und entfernen Sie diese sogleich. Es gibt unangenehme Grassorten, die mit ihren Widerhaken tief in den Gehörgang geraten können. (Auch in der Nase können manche Grasarten f�r unangenehme Probleme sorgen.) An der Hinter- und Unterseite der Ohren entstehen vor allem beim Welpenfell leicht kletten. Sorgen Sie dafür, dass der Welpe frühzeitig an’s Gebürstet werden gewöhnt wird, auch an diesen Stellen, und dass die kletten nicht zu gross werden. Seien Sie vorsichtig beim Reinigen der Innenseite der Ohren, verwenden Sie keine Wattestäbchen, sondern gehen sie im Zweifelsfall lieber zum Tierarzt.

2. Zähne:

Kontrollieren Sie das Gebiss Ihres Hundes auf Zahnbelag (Plack). Ein gutes Futter sorgt dafür, dass Ihr Hund nicht aus seinem Maul riecht, und sich wenig Zahnbelag entwickelt. Regelm&aunl;ssig Kaumaterial anbieten ist auch hier hilfreich. Es gibt auch Hundezahncreme, die ihrem Hund das Zähneputzen vielleicht ein wenig angenehmer macht. Üben Sie dies schon im jungen Alter.

3. Pfoten:

Unter den Achseln des Hundes ist der Ort, den Zecken bevorzugen. Mit einer Zeckenzange können Sie diese entfernen. Hinterher ein wenig Alkohol auf die Einstichstelle tun, um diese zu desinfizieren. Die Fusssohlen müssen sich fest und lederartig anfühlen. Schauen Sie auch zwischen den Zehen nach, denn auch hier können Zecken sitzen. Wenn Ihr Hund viel an den Pfoten leckt oder beisst, können dort Fremdkörper sitzen, eventuell auch wieder Gräser mit Widerhaken. Bei Schnee kann ein Zuviel an Haar zwischen den Sohlenkissen manchmal zu „Schneebällen“ unter den Sohlen führen. Mit einer kleinen Schere können Sie überschüssige Haare entfernen, damit Ihr Eurasier doch noch den Schnee geniessen kann, ohne mit Schneeklumpen an den Füssen herumlaufen zu müssen. Die Fusssohlen können Sie zum Schutz mit säurefreier Vaseline oder Eutersalbe einfetten.

4. Krallen

Die Krallen werden, wenn Ihr Hund häufig über harte Böden läuft, von selbst abgenutzt. Doch kontrollieren Sie, dass sie nicht zu lang werden. Sie dürfen nicht über die Unterseite der Sohlen herausragen.. Vergessen Sie nicht, die Kralle, die an der Oberseite der Pfote sitzt, kurz zu halten. Der Hund kann damit sonst beim Spielen und Rennen an etwas haken bleiben und sich so schmerzhafte Verletzungen zuziehen. Der Tierarzt wird Ihnen erklären, wie Sie dies am besten tun.

5. Analdr�se

Diese sitzen unter dem Schwanz an beiden Seiten des Anus. Manchmal kann es vorkommen, dass Ihr Eurasier einen etwas unangenehmen oder ungewohnten „Duft“ verbreitet, vor allem, wenn er mit dem Schwanz wedelt. Dies kann der Anlass sein, Ihren Tierarzt zu bitten, nachzuschauen, ob die Analdrüsen möglicherweise verstopft sind. Rechtzeitig kontrollieren kann eine schmerzhafte Entzündung vermeiden.