Medizinische Untersuchung und Kaution

Medizinische Untersuchung und Kaution

Wenn Sie einen Eurasier Welpen über den EVN kaufen, bezahlen Sie zusätzlich zum Kaufpreis noch ein Pfandbetrag. Zur Zeit beträgt dieser € 275,00 (zweihundertfünundsiebzig Euro). Dieser Betrag wird an einen „Kautionskonto“ überwiesen. Sie erhalten diesen Pfandbetrag zurück, sobald Sie den EVN die Ergebnisse der medizinischen Untersuchungen Ihres Hundes auf Hüftgelenksdysplasie, Patellaluxation, erblichen Augenabweichungen und Schilddrüsefunktion zugeschickt haben. Auf diese Weise versuchen wir die neuen Besitzer zu ermutigen, die oben genannten Untersuchungen durchführen zu lassen, für sich selbst und das Wohlergehen des einzelnen Hundes, und für die Erhaltung der Gesundheit der Rasse. Angaben zu dem Alter wann der Hund untersucht werden muss, finden Sie in den aktuellen Zuchtregeln oder Sie können dies bei der Geschäftsstelle nachfragen.

Warum Kaution?

Es ist spricht für sich, dass Hunde, die für die Zucht verwendet werden, gesund sein müssen. Aber nicht nur die Gesundheid der Zuchttiere ist für die Eurasierzucht wichtig. Es ist vielleicht genauso wichtig zu wissen, ob auch die Wurfgeschwister eines Zuchttieres, gesund sind. Je mehr darüber bekannt ist, je mehr man darüber einen Überblick hat, desto besser! Darum: Auch wenn Sie selbst nicht vorhaben, Ihren Hund für die Zucht einzusetzen, ist es doch gut zu wissen, dass Ihr Hund gesund ist. Und sollte bei der medizinischen Untersuchung eine Abweichung gefunden werden, so hat dies für Sie als Eigentümer den Vorteil, dass diese in einem frühen Stadium erkannt worden ist und somit entsprechend schnell reagiert werden kann, was Ihrem Hund möglicherweise unnötige Schmerzen und Beeinträchtigungen erspart.

Kurz gefasst: Die Kaution fördert Sie, mehr über die Gesundheit Ihren Hund zu erfahren und zudem bei zu tragen an die Gesunderhaltung der Eurasier. Die Kosten für die Untersuchungen werden (bis € 250,00) aus die erhaltene Kaution zurück erstattet.

Möchten Sie Ihren Hund nicht medizinisch untersuchen lassen, so fällt der Pfandbetrag nach 3 Jahren dem EVN zu.

Die medizinische Beurteilung

Die Beurteilung erstreckt sich auf die medizinische Untersuchung von dreierlei Dingen:

  • Patellaluxation-Untersuchung
  • HD-Röntgen-Untersuchung
  • Augenuntersuchung OCVE
  • Blutabnahme zwecks Schilddrüsenuntersuchung

Patellaluxation

Was ist Patellaluxation?
Die ist eine erbliche Abweichung und bedeutet „Bewegung im Knie“ . Die Kniescheibe kann, wenn der Lauf gerade steht, „wegschieben“. Diese Abweichung kommt zumeist bei kleineren Rassen und eher bei Hündinnen vor. Der Hund hält dann das Bein in einer ungewöhnlichen Stellung hoch. Umgebungsfaktoren, wie Treppenlaufen, haben keinen Einfluss auf PL. Diese Abweichung wird bei Befund in Kategorien unterteilt: die Übergangsklasse und dann der 1. bis 4. Grad. Dieser letzte Grad bedeutet eine ständige Bewegung der Kniescheibe, wobei diese nicht mehr auf den richtigen Platz gebracht werden kann.

Die Untersuchung

Diese Untersuchung muss vor den Röntgenaufnahmen gemacht werden!
Achtung!: Der Hund darf also noch nicht unter Narkose sein!
Für die PL-Untersuchung ist es ausreichend, wenn Ihr Tierarzt hierzu eine Erklärung abgibt und diese unterzeichnet. Diese Erklärung nehmen Sie bitte mit und schicken Sie diese an das Sekretariat des EVN, also nicht an den Aufsichtsrat.

Bis dass der Aufsichtsrat etwas anderes beschliesst, wird diese Untersuchung durch denselben Tierarzt ausgeführt, der auch die HD-Fotos macht.

Hüftgelenksdysplasie

Was ist Hüftgelenksdysplasie?
HD ist eine Abweichung in den weichen Teilen des Hüftgelenks des Hundes, wodurch er nur mit Mühe laufen und unter Umständen grosse Schmerzen haben kann. Ein Teil dieser abweichung ist erblich, zum anderen spielen hier Umgebungsfaktoren eine Rolle. Vor allem die Überbelastung der Gelenke während des ersten Lebensjahrs können manchmal des Ergebnis negativ beeinflussen.
HD-Abweichungen können mit Hilfe von Röntgenaufnahmen festgestellt werden. Auf diesen kann eine Missformung des Hüftgelenks gesehen werden. Die Röntgenaufnahmen werden vom Tierarzt an den Aufsichtsrat geschickt.

Der Ernst der Abweichung wird vom Aufsichtsrat in ein Schema von 4 Kategorien eingeteilt:

  • HD A bedeutet, dass der Hund frei ist von sichtbaren Hüftabweichungen (er kann jedoch erblicher Träger der Abweichung sein).
  • HD B ist eine Übergangsform, hier wurden geringe Abweichungen auf dem Röntgenfoto festgestellt.
  • HD C leichte Abweichungen.
  • HD D es wurden deutliche Veränderungen des Hüftgelenks gefunden, die zum Krankheitsbild der HD passen.
  • HD E die Hüftgelenke sind ernsthaft missformt.

Die Beurteilung durch den Aufsichtsrat entspricht der Beurteilung nach dem international gültigen FCI-Kode. Hierdurch lassen sich die Ergebnisse der unterschiedlichen Länder, die diesem Kode folgen, miteinander vergleichen.

FCI= Federation Cynologique Internationale

Wie funktioniert die Untersuchung?

Die Absicht ist, dass der Hund vollkommen ruhig auf seinem Rücken liegt. Hierzu kann eine Art Trog verwendet werden, in den Ihr Hund mit Ihrer Hilfe auf seinen Rücken gelegt und fixiert werden kann. Die Hinterläufe werden gerade nach hinten gezogen. Ihre Beziehung zu Ihrem Hund ist hier wichtig. Gelingt es Ihnen, Ihrem Tierarzt hierbei gut zu assistieren und Ihren Hund zu beruhigen, während Sie seine Vorderlïäufe unter den Achseln festhalten, dann ist es möglich, geeignete Röntgenaufnahmen zu machen. Um den Hund ruhig zu halten, kann sich der Tierarzt eventuell dafür entscheiden, ihm ein Schnauzenband umzutun, sodass der Hund von dem Geziehe an seinen Hinterbeinen abgelenk ist.

Sollten Sie allerdings wissen, dass Ihr Hund nicht leicht zu beruhigen ist oder Angst vor dem Tierarzt hat, dann raten wir Ihnen, sich für eine Narkose zu entscheiden. Manche Tierärzte raten immer hierzu, da es die Chance, dass die Röntgenaufnahmen gelingen, vergrössert. (Es ist jedoch nicht so, dass hiermit ein Ergebnis der Aufnahmen positiv beeinflusst werden kann.) Eine Narkose bedeutet allerdings immer auch ein kleines Risiko. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt.

Augenuntersuchung

Kurz bevor der hund untersucht wird, wird eine Flüssigkeit in seine augen getropft. Danach wird der Tierarzt mit einer Lampe und einer Art Lupe nach erblichen Abweichungen suchen. Später erhalten Sie ein Formular, auf dem die Ergebnisse dieser Untersuchung stehen. Meistens erhalten Sie dieses in doppelter Ausführung, eines behalten Sie selbst, das zweite schicken Sie bitte an das Sekretariat des EVN (zusammen mit dem HD-Ergebnis und der Patella-Erklärung).

Die Kosten

Im allgemeinen werden die Kosten der komplette Untersuchung um die € 250,00 liegen. Es kann sich lohnen, sich zuvor bei mehreren Tierärzten über die Beträge zu informieren, denn zum Beispiel die Narkose kann ein extra Kostenposten sein.

Die Ergebnisse

Die Ergebnisse der HD, PL und der Augenuntersuchung müssen Sie selbst an das Sekretariat des EVN schicken. Diese werden nicht durch den Aufsichtsrat an den Rasseverein weitergegeben.

Kation zurück erstatten

Wenn alle Ergebnisse bekannt sind, wird den an den EVN gezahlten Pfandbetrag an Ihnen zurück erstattet.
Wenn Sie einen Welpen aus Deutschland haben, haben Sie den Pfandbetrag wahrscheinlich an den deutschen Züchter bezahlt, der diesen wiederum an den Fonds des deutschen Rassevereins überwiesen hat. Es ist abhängig vom jeweiligen deutschen Rasseverein, auf welche Weise Sie Ihren Pfandbetrag zurückerhalten. Hierzu können Sie sich am besten mit dem Züchter oder dem Verein in Verbindung setzen. Der EVN kann Ihnen hierbei eventuell behilflich sein.

NHSB nummer

Müglicherweise hat Ihr Welpe noch keine offizielle NHSB-Nummer, dann muss diese erst beim Aufsichtsrat angefragt werden, bevor Sie in den Niederlanden Ihren Hund beurteilen lassen können. Dann können Sie auch erst die Ergebnisse durch den Aufsichtsrat beurteilen lassen.

Wichtig

Vergessen Sie nicht, die offiziellen Ahnentafel Ihres Hundes mit zum Tierarzt zu nehmen. Darin steht nämlich die Stammbaumnummer. Diese benötigt der Tierarzt zur Identifikation und wird auf die Röntgenfotos gedruckt, die dem Aufsichtsrat zugeschickt werden.

Wo können Sie diese Untersuchungen ausführen lassen?

Nicht jeder Tierarzt kann diese speziellen Untersuchungen durchführen. Es ist für Sie selbst und Ihren Eurasier angenehm, wenn alle Untersuchungen an einem Ort zur gleichen Zeit stattfinden können. Leider ist dies nicht immer möglich. Es gibt nur wenige Tierkliniken, die derart spezialisiert sind, dass sie diese Untersuchungen gemäss den Richtlinien des Aufsichtsrates durchführen können. Auch sind vielleicht nicht immer aller Spezialisten einer Klinik am selben Tag anwesend.

Adressen

Sie können Ihren Tierarzt nach Adressen von geeigneten Kollegen für das Erstellen von HD-Fotos und Augenuntersuchungen fragen. Innerhalb des EVN können Sie natürlich auch an Informationen zur Beurteilung kommen. Fragen Sie zum Beispiel während eines Spaziergangs danach, dann erhalten Sie Erfahrungen aus erster Hand. Auch der Aussichtsrat kann Ihnen Adressen von Tierärzten bei Ihnen in der Nähe geben, die zu diesen Untersuchungen berechtigt sind. Schauen Sie einmal nach auf der site vom Aufsichtsrat